10.000 Euro - Rekordergebnis beim Sponsorenlauf der Grundschule Eitting

Den Eittinger Grundschülern geht nicht so schnell die Puste aus!   Da sparte Schulleiter Paul Hilger nicht mit Superlativen. Denn beim diesjährigen Sponsorenlauf der Eittinger Grundschüler wurden gleich mehrere Rekorde gebrochen. Der Startschuss für den Lauf fiel bereits am 31. Mai, nun präsentierte der Rektor stolz die Ergebnisse der Veranstaltung. „Ihr habt allen gezeigt, was in euch steckt“, lobte Hilger seine Schüler. Schon zum dritten Mal schnürten die Eittinger Schülerinnen und Schüler ihre Sportschuhe für einen guten Zweck. Doch in diesem Jahr übertrafen die erbrachten Leistungen  - sowohl in sportlicher als auch in finanzieller Hinsicht - alle Erwartungen.   Für eine Runde mussten die Kinder eine Strecke von 450 Meter zurücklegen. Besonders viel Sportsgeist zeigten dabei Vito Hirner (4. Klasse), Jakob Steffen (2. Klasse), Luca Sippel und Matheo Lehner (beide 3. Klasse). „Es ist kaum zu glauben, dass unsere besten vier Läufer jeweils 43 Runden geschafft haben. Mit knapp 20 Kilometer ist das fast schon die Strecke eines halben Marathons!“, machte Hilger deutlich. Beeindruckend ist auch die gemeinsam erreichte Rundenzahl von 3.164. „Multipliziert mit der Streckenlänge ergibt das 1.400 Kilometer“, rechnete der Rektor vor. Den Eittinger Grundschülern geht also nicht so schnell die Puste aus! Damit die fleißigen Sportler nach so einer Anstrengung auch schnell wieder zu Kräften kommen, versorgte sie der Elternbeirat mit Getränken und leckeren Häppchen. Wassermelonen und Bananen spendierte die Firma Egger aus Aufkirchen.   Schon einige Wochen vor dem Lauf machten sich die Kinder auf die Suche nach Sponsoren. Der zu zahlende Spendenbetrag pro gelaufener Runde wurde dabei bereits im Voraus festgelegt. Und da sich die Kids so ins Zeug legten, griff mancher Geldgeber am Ende dann viel tiefer als gedacht in die Tasche. Auch Schulleiter Hilger erging es ähnlich: „Ich selbst habe jedem meiner Schüler 2 Cent pro erlaufener Runde zugesagt. Das summierte sich ruckzuck auf 63 Euro. Aber weil ich so stolz auf meine Kinder bin, habe ich die Summe gerne auf 100 Euro aufgerundet!“ Auch viele andere Sponsoren zeigten sich großzügig. Am Ende knackte die erreichte Spendensumme sogar die Neuntausender-Marke und pendelte sich bei 9.427,30 Euro ein. Als Bürgermeister Georg Wiester von diesem sensationellen Spendenergebnis erfuhr, wurde die Summe kurzerhand von der Gemeinde Eitting auf 10.000 Euro aufgestockt. Voller Bewunderung ließ Wiester die Kinder wissen: „20 Kilometer ist in etwa so weit wie von Eitting bis nach Markt Schwaben. Ich würde bestimmt keine fünf Kilometer schaffen. Ihr seid phänomenal!“   Doch es gab noch mehr strahlende Gesichter. Gleich drei Organisationen erhielten von Paul Hilger und der Elternbeiratsvorsitzenden Daniela Huber einen Spendenscheck überreicht. Die Hälfte der Spendensummer bekommt das Kinderhospiz Sankt Nikolaus im Allgäu. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien mit unheilbar erkrankten Kindern von der Krankheitsphase bis hin zur Sterbe- und Trauerphase zu begleiten. „Dieses Thema hat unsere Kinder sehr berührt“, erzählte Hilger, „deshalb haben wir uns entschieden, diesem Verein den größten Spendenanteil zu überlassen.“ Mit dem Rest unterstützt die Grundschule Eitting zu gleichen Teilen „Muskeln für Muskeln“, eine Aktion, die sich für Menschen mit der genetisch bedingten neuromuskulären Erkrankung SMA stark macht sowie „fairshare international“. Diese gemeinnützige Unternehmergesellschaft leistet mit verschiedenen Projekten in Brasilien Hilfe zur Selbsthilfe. Besonders die Zukunft der brasilianischen Kinder liegt Gründerin Simone Gerisch-Zachmann dabei am Herzen. Elternbeiratsvorsitzende Daniela Huber stellte klar: „Uns war es wichtig, dass wir Organisationen auswählen, zu denen wir einen persönlichen und direkten Kontakt haben. Und bei denen wir auch ganz sicher sein können, dass das Geld wirklich da ankommt, wo es gebraucht wird.“