5000 Euro aus Hilfsfond „RestCent-Spende“ der E.ON-Mitarbeiter

Der oberbayerische Betriebsratsvorsitzende des Bayernwerks, Richard Schlamp, überreichte eine Spende in Höhe von 5000 Euro an das Kinderhospiz St. Nikolaus. Diese stammt aus dem Mitarbeiter-Hilfsfond „Rest-Cent“ des E.ON-Konzerns. Seit 2003 verzichtet ein Großteil der E.ON-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter am Monatsende dauerhaft und freiwillig auf die Auszahlung ihrer Netto-Cent-Beträge. Der dadurch gespendete Beitrag wird durch den E.ON-Konzern verdoppelt.  Brigitte Waltl-Jensen vom Förderverein Kinderhospiz im Allgäu e.V. bedankte sich herzlich für die hohe Spendensumme: „Wir sind sehr froh und dankbar für diese Unterstützung. Sie hilft uns, die Kinderhospizarbeit auch weiterhin finanziell tragen zu können. Familien mit einem unheilbar und lebensverkürzend erkrankten Kind brauchen eine Anlaufstelle und professionelle Begleitung in den schwierigen Jahren der Krankheit und der Sterbe- und Trauerphase. Dies bieten unser stationäres Kinderhospiz, das einzige in Bayern, und zusätzlich unser Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Allgäu mit ausgebildeten Kinderhospizbegleiter*innen." Richard Schlamp, der von seinem Kollegen Franz Hoegg, begleitet wurde, war von der Einrichtung tief beeindruckt: : „Wir können nur erahnen, welche Belastung betroffene Kinder, deren Eltern und Geschwister auf sich nehmen müssen. Wir sind davon sehr beeindruckt und hoffen, mit unserer Spende auch den bewundernswerten und sicher belastenden Einsatz aller Helfenden im Kinderhospiz St. Nikolaus unterstützen zu können“.