Eine tolle Aktion - in zehn Jahren fast 70000 Euro! Kunden von EDEKA Sulger spendeten Pfandbons in Markdorfer Märkten

Seit zehn Jahren unterstützt Edeka Sulger das Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu. In den beiden Einkaufsmärkten sowie dem Getränkefachmarkt in Markdorf können Kunden den Pfandbon bei der Rückgabe von Leergut anstatt einzulösen in eine Spendendose für die Einrichtung in Bad Grönebach einwerfen. Allein im vergangenen Jahr wurde so die stolze Summe von 12 625 Euro gesammelt, die nun im Allgäu übergeben wurde.„Die Idee für diese Aktion wurde vor rund zehn Jahren von einer Kundin an uns herangetragen“, erinnert sich Geschäftsführerin Silke Sulger. Gerne war man bereit, die Arbeit des Kinderhospizes zu unterstützen. „Wir sind überwältigt von der Spendenbereitschaft unserer Kunden. Ich möchte mich deswegen ganz herzlich bei allen Kunden bedanken, die ihren Pfandbon für diese gute Sache gespendet haben“, so Sulger weiter. Bei den Pfandbons finden sich viele kleine Beträge von 8 oder 25 Cent, „aber es wurden auch Bons eingeworfen, bei denen Kunden Leergut im Wert von bis zu 20 Euro zurückgebracht haben“, erläutert Sulger.Am Wochenende hatte das Kinderhospiz St. Nikolaus sein „Gänseblümchenfest“, verbunden mit einem Tag der offenen Tür, gefeiert. Ein perfekter Anlass um die Spenden aus den Markdorfer Märkten von Edeka Sulger zu überreichen. „Wir sind Edeka Sulger und deren Kunden sehr dankbar für die Spende. Vor allem, weil es diese Unterstützung nun schon seit einem so langen Zeitraum, inzwischen zehn Jahre, geleistet wird“, äußerte sich Kirsten Pallacks, Vorstandsvorsitzende des Vereins Kinderhospiz im Allgäu, bei der Übergabe. Für den Erhalt und Betrieb des Kinderhospizes ist der Verein auf Spenden angewiesen.Das Kinderhospiz St. Nikolaus besteht seit 2007. Kinder, die an lebensverkürzenden Krankheiten erkrankt sind, können dort bis zu 28 Tage im Jahr gemeinsam mit Eltern und Geschwistern verbringen. Unter dem Motto „Ein Haus voller Leben“ dreht sich dabei aber nicht nur alles um Krankheit und Pflege, es wird gebastelt, gespielt – eben eine schöne und hilfreiche Zeit für die gesamte Familie gestaltet. „Es ist eine beeindruckende Arbeit, die hier geleistet wird. Es sind erschütternde Schicksale, von denen man hier erfährt. Die Arbeit des gesamten Teams des Kinderhospizes verdient eine hohe Wertschätzung und wirsind froh, dass wir Dank der Spendenbereitschaft unserer Kunden einen Beitrag dazu leisten können“, sagte Silke Sulger nach einer Führung durch das Kinderhospiz.Acht Kinder können gleichzeitig gemeinsam mit Eltern und Geschwistern im Kinderhospiz St. Nikolaus aufgenommen werden. Wie wichtig die Arbeit der Einrichtung ist, kann man schon daran ablesen, dass die Plätze für das Jahr 2020 bereits komplett belegt sind. Die erkrankten Kinder werden im Kinderhospiz gemeinsam mit den Eltern betreut und gepflegt. Individuell abgestimmt auf das erkrankte Kind werden verschiedene Therapien wie zum Beispiel Physio-, Wasser-, Montessori- und Musiktherapie oder heilpädagogisches Malen angeboten.Die Eltern und Geschwister können sich Zeit für ihre eigenen Bedürfnisse und die ihrer Familie nehmen. Den Aufenthalt runden verschiedene Angebote wie Gesprächskreise, Einzelberatungen, kreatives Arbeiten und Ausflüge ab – so kann man wieder Kraft für den Alltag zu Hause schöpfen. „Unsere Begleitung der Familien in der letzten Lebensphase orientiert sich an ihren Wünschen und Bedürfnissen. Wir bieten Raum und Zeit für Traier und Schmerz. Ein ausgebildetes Team begleitet die Familie in diesen Tagen und danach“, heißt es in der Selbstbeschreibung des Kinderhospizes.„Hier wird Kindern und ihren Familien in einer besonders schweren Lebenszeit auf herausragende Weise geholfen. Diese Arbeit werden wir deswegen auch weiterhin unterstützen. Die Spendenboxen an den Leergutautomaten sind bereit“, sagt Silke Sulger.