„Genau mein Ding… meine innere Poesie in Klang, Wort und Bild“.

Bei den 14. Süddeutschen Tagen der Familienbegegnung 2019 in Roggenburg leiteten Anja Geyer und Stefan Rues den Workshop für erkrankte Jugendliche, die körperlich sehr eingeschränkt sind.

Ihr diesjähriges Thema lautete „Genau mein Ding… meine innere Poesie in Klang, Wort und Bild“. Dazu Stefan Rues: „Bei der Überlegung, was wir dieses Jahr als Projekt anbieten, legten wir eine Verbindung zum letztjährigen Projekt ,Chillen will gelernt sein‘. Wir wollten nun die modernen Medien und die Gewohnheiten der Jugendlichen nutzen, um einen Weg zum Selbst weiter anzuregen.“

Kreativ mit Internet

Anja und Stefan luden die Jugendlichen mit Handy und Tablet zu ihrem Workshop ein. Viele der körperlich eingeschränkten Jugendlichen sind im Internet sehr aktiv und nutzen intensiv die Neuen Medien. Die Erfahrung von Therapeut Stefan Rues zeigt, dass es gerade für erkrankte Jugendliche schwer ist, auf dem Weg zum Erwachsenwerden ihre Gefühle auszudrücken. Anja Geyer ergänzt: „Bei dem Schritt vom Jugendlichen zum jungen Erwachsenem haben Jugendliche oft wenig Möglichkeit, ihre inneren Gedanken, Erfahrungen, einfach ihren inneren Reichtum nach außen in irgendeiner Form von Kreativität zu tragen.“ Der Workshop sollte den Jugendlichen dazu die Chance geben.

Voller Tatendrang

Unterstützt von Ehrenamtlichen und PflegerInnen waren nun die Jugendlichen im Gelände des Klosters Roggenburg erst einmal unterwegs, um Bildmaterial zu sammeln. Per Handy wurden Gegenstände und Situationen fotografiert. Oft stellte sich der Jugendliche selbst in den Fokus und ließ sich von seiner Begleitung fotografieren. Andere suchten nach passenden Prosatexten und Liedtexten im Netz. Danach wurde in großer und kleiner Runde diskutiert. Das Sammelsurium der „inneren Poesie in Klang, Wort und Bild“ wurde zum Schluss in eine Präsentation gepackt.

Packende Präsentationen

Janin Weisser, Mitorganisatorin der Familientage, war bei der Abschlussvorstellung am letzten Familientag begeistert: „Die Präsentationen der Jugendlichen haben uns alle am Sonntag gefesselt. Darauf können die kreativen Köpfe stolz sein! Sie haben es geschafft, uns ein Stück in ihre Welt reisen zu lassen und uns tief zu beeindrucken.“ Gerührt schließt sich Stefan Rues an: „Wir haben zwar „angeleitet“, aber eigentlich war es so, dass sich „unsere Jugendlichen“ geöffnet und uns in ihrer eigenen offenen, herzlichen Art mitgenommen haben.“

 

Auszeit in Roggenburg

In Kooperation mit dem Deutschen Kinderhospizverein organisiert die Süddeutsche Kinderhospiz Akademie jedes Jahr die Süddeutschen Tage der Familienbegegnung. Sie bietet damit Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten oder bereits verstorbenen Kind im idyllisch gelegenen Bildungszentrum des Klosters Roggenburg eine viertägige Auszeit. Mit hochqualifizierten Referenten werden für jedes Familienmitglied die passenden Workshops angeboten.

 

Die nächsten Familientage in Roggenburg finden vom 06. bis 09. August 2020 statt.

Weitere Infos: Süddeutsche Kinderhospiz Akademie

Tel. 08331 490680-17
oder akademie@
kinderhospiz-nikolaus.de